Saal Erfahrungsbericht 2.0


Nach unserem Kanadaurlaub traf es sich sehr gut, dass ich für Saal erneut das Fotobuch testen durfte, diesmal mit den Softwareversionen 3.2.4.0 über 3.2.4.2 bis 3.2.43 :) (Zwangupdates). Zum Vergleich nehme ich meinen Produkttest von 2013, in dem ich ebenfalls das Fotobuch getestet habe.

 

Der zweite Eindruck ;)

Nach dem Öffnen der Design Software stellte ich fest, dass sich an der Ansicht nicht viel geändert hat. Positiv ist mir aufgefallen, dass man im linken Teil des Auswahlfensters eine kleine Übersicht mit Kennenlernaktionen eingebunden hat, in der auch direkt ein Gutscheincode angegeben ist. Finde ich prima und werde bestimmt noch auf die Kennelernaktion für Wandbilder zurückkommen. Das Auswahlmenü ist sehr übersichtlich gestaltet, man findet sich gut zurecht. Einziger Kritikpunkt, ich musste kurz suchen, wie ich mein gespeichertes Projekt wieder aufrufe, dies geht ganz einfach über den Punkt “Projekte” im unteren Bereich des Fensters (siehe roter Pfeil). Ich würde den Button etwas mehr hervorheben.

 

 

Wählt man den Punkt Fotobuch aus,  bekommt man weitere Auswahloptionen angezeigt. Die Art des Covers kann gewählt oder eine Geschenkverpackung hinzugefügt werden. Auf der linken Seite ist ein Videotutorial eingebunden, dass beim Erstellen des Buches hilft und virtuell durchs Menü sowie die Auswahloptionen führt. Das ist schon sehr praktisch für Leute, die noch nie ein Fotobuch gemacht haben und wirklich gut und verständlich erklärt.

Da ich beim letzten Buch mit dem Hardcover sowie den Hochglanzseiten sehr zufrieden war und sie die Bilder optisch noch aufwerten, blieb ich bei der Auswahl, aber entschied mich diesmal für das A3 Format (42×28 cm) mit 46 Seiten.

 

Software

Sobald man sich für Papier und Co. entschieden hat, kommt man zur Designauswahl.
Es öffnen sich ein Menü, wie beim letzten Mal finde ich es sehr übersichtlich. Es enthält nicht zu viel Schnickschnack, sondern ist einfach und simpel konstruiert und bietet dennoch alles was man braucht.

 

Gestaltung

Die Auswahl der Layouts ist etwas verwirrend, hier würde ich für mehr Ordnung und weniger Unterteilungen sorgen. Der Unterschied zwischen “Große Spalten mit Rand außen” und “Kleine Spalten mit Rand außen und innen” ist zum einen bei der Übersicht nicht wirklich erkennbar (siehe Bild) und ich fände eine einzige Unterteilung “Spalten mit Rand” einfacher und ausreichend. Man sieht dann ja anschließend in der Übersicht sehr schnell, wie das Design angeordnet ist und kann entsprechend auswählen, so ist es sehr viel Geklicke.

 

Die Layouts kann man ganz einfach per Drag&Drop auf die gewünschte Seite ziehen und im Anschluß auf die gleiche Art und Weise das Bild in die Bildbox befördern.  Sollten einem die vorinstallierten Layouts nicht reichen oder nicht das passende dabei sein, kann man auch eigene Layouts anlegen und speichern. Das ist extrem praktisch.

Leider gibt es immer noch keine Möglichkeit Favoriten auszuwählen, so muss man immer wieder ins Menü und das benötigte Layout herausfischen, das man gerade braucht. Das nervt schon ein bisschen.

Es gibt sehr viele Cliparts und Hintergründe, auch hier wäre eine Favoritenoption sehr wünschenswert.

Gestaltungsbeispiele  sucht man auch vergebens, ich habe mir da per Google ein bisschen Inspiration geholt aber fände es schön, wenn Saal ein paar Beispiele zum Stöbern auf der eigenen Seite anbieten würde.

 

Schrift und Aussehen

Leider hat sich bei dem Punkt nichts getan, das Menü ist mir immernoch zu unübersichtlich. Ich habe wenig Text in meinem Buch verwendet und das war auch gut so. Nach Prüfung des fertigen Buches hat die Software mich auf die eine oder andere Textbox hingewiesen, die irgendwo im Nirvana gelandet ist, für das menschliche Auge allerdings kaum sichtbar. Will man die Schriftgröße schnell mit A↑ oder a↓ ändern, muss man erst den Text markieren.  In die Boxen schreiben kann man auch erst nach Doppelklick in Besagte. Die Optionen “Aussehen” und “Effekte/Filter” habe ich nicht benutzt, da ich sie schlichtweg dort unten in der Ecke übersehen habe. Probleme hat mir auch die Schriftfarbe bereitet, manchmal wurde meine Farbänderung nicht angenommen, warum auch immer. Außerdem muss man jedes Mal, wenn man die Farbe mit der Pipette aus dem Bild aufnimmt, erst mit ok bestätigen um die Änderung zu sehen. Das zieht viel hin und her geklicke nach sich und gerade wenn man noch ausprobiert, welche Farbe passen könnte, ist das sehr umständlich.

 

Bestellvorgang/Preis:

Der Bestellvorgang ist einfach und funktioniert einwandfrei. Der Komfortupload dauert je nach vorhandener Bandbreite natürlich etwas, aber funktioniert sehr gut.

Preislich liegt man bei einem Buch von 46 Seiten in A3 mit Hardcover und Hochglanzseiten bei 104,95 € zuzüglich 3,95 € Versand – hätte ich keinen Gutschein gehabt, hätte ich mich sehr darüber geärgert, bei dem Preis noch Versandkosten zahlen zu müssen. Ansonsten ist der Preis für die Qualität des Buches angemessen.

 

Das fertige Buch

Wie immer kam das Buch recht schnell an, es war sehr gut verpackt und die Qualität hat mich wieder einmal überzeugt. Das Papier ist hochwertig, die Bilder strahlen toll auf dem Hochglanzpapier und die Verarbeitung ist spitzenklasse. Die Bilder wirken toll auf A3, vor allem die Panoramen machen richtig was her.

 

Fazit

An der Software gibt es meiner Meinung nach noch einiges zu Verbessern, aber ich denke, da wird Saal noch dran arbeiten. Vom Service und der Qualität her sind sie allerdings ganz große Klasse. You get what you pay for.

Noch ein Tipp, bearbeitet ihr Eure Bilder in Lightroom, gibt es Softproofs von Saal zum Download. Mit ihnen könnt ihr simulieren, wie eure Bilder auf dem entsprechenden Papier aussehen. In Lightroom selber könnt ihr dann die Bilder noch von der Bearbeitung anpassen, denn das Aussehen der Bilder auf Papier ist schon anders als am Monitor. Zudem kann ich nur empfehlen, den eigenen Monitor zu kalibrieren, um keine bösen Überraschungen zu erleben.